Minguet Quartett 2021

Sofia Gubaidulina

 Sofia Gubaidulina gilt neben Edison Denissow und Alfred Schnittke als die dritte große Stimme der zeitgenössischen Musik Rußlands. Lange Jahre nur einem schmalen Zirkel bekannt, wurde sie ab 1980 zunächst im Westen regelrecht berühmt, später auch in Rußland selbst.

Ihr hervorstechendes Merkmal ist die tiefe religiöse Symbolik, die sie ihren Werken verleiht. Sie strebt nach der “re-ligio”, der “Wieder-Vereinigung” widerstreitender Kräfte, was sich in ihrer extrem weiten stilistischen Bandbreite widerspiegelt.

Man hat versucht, ihre Musik als “Versöhnung zwischen Avantgarde und historischen Musikstilen” zu deuten. Die Komponistin meint dazu selbst: “Ich benutze alle musikalischen Mittel, die in der Welt exisitieren. Für mich ist es nicht so wichtig, in einer bestimmten Tradition zu stehen. Aber die Instrumente sind für mich wichtig, sie stellen für mich so etwas wie lebende Personen dar.” (Villa Musica)

Neben dem Streichquartett Nr. 1 (1971) von Sofia Gubaidulina stehen auf dem Programm: Ludwig van Beethoven: Streichquartett op. 18 Nr. 2 und Ludwig van Beethovens Streichquartett op.74 („Harfenquartett“)

  • 4. Dezember 2021
  • Minguet Quartett
  • Bötjersche Scheune
  • Bauernreihe 3a, 27726 Worpswede
  • Eintritt: 25.-€, ermäßigt: 20.-€

Es ist eines der weltweit führenden Streichquartette, das sowohl das klassisch-romantische Repertoire auf höchstem Niveau spielt, als auch das zeitgenössische Werk. So wurden z.B. alle Streichquartette von Wolfgang Rihm vom Minguet Quartett eingespielt.

Für den Besuch gelten die üblichen Hygiene - Maßnahmen.